Wir über uns

Über complexium

Die complexium GmbH ist Vorreiter im Digital Listening und Partner der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft: ASW Bundesverband e.V.

Bei uns arbeiten seit 2004 Entwickler und Analysten in Berlin Hand in Hand, um eine einzigartige Spezialisierung immer weiter zu vertiefen: complexium unterstützt renommierte Klienten mit passgenauen Informationen aus dem Internet. Wir helfen bei Bedrohungslagen, kritischen Öffentlichkeiten, hohen Recruiting-Zielen, hartem Wettbewerb.

Erfolgsfaktor ist einerseits eine innovative Technologie, die die digitale Kommunikation inhaltlich erschließen, schwache Signale erkennen und Zielgruppen pragmatisch entschlüsseln kann – andererseits der große Erfahrungsschatz unserer Analysten.

Auf Grundlage computerlinguistischer Algorithmen und Systeme kann eine digitale Früherkennung, hypothesenfreie Inhaltserschließung und Erfolgsmessung erreicht werden – in nahezu Echtzeit. Unsere Analysten sorgen durch eine fundierte Auswertung und Aufbereitung sowie eine kontinuierliche Betreuung des Klienten das Profil ab.

Über Prof. Dr. Martin Grothe

Prof. Dr. Martin Grothe ist seit 2004 geschäftsführender Gesellschafter der complexium GmbH. Davor standen Stationen in den Bereichen Internet-Agentur, Telekommunikation und Consulting.

Als Honorarprofessor an der Universität der Künste UdK in Berlin steht das Fach “Digitale Kommunikation/Leadership, Social Media Management“ im Zentrum. Die Lehre prägt das berufsbegleitende Master-Programm „Leadership in digitaler Kommunikation“. Er ist ebenso Dozent am Institute for Competitive Intelligence ICI. Alma Mater ist die Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung WHU.

Martin Grothe ist langjähriger Beirat für den Bundesverband Employer Branding, Personalmarketing & Recruiting Queb e.V..

Mit zahlreichen Vorträgen und Publikationen leistete er in den letzten Jahren viele Beiträge, um für Unternehmen die notwendige digitale Transformation zu beschreiben – zuletzt durch die gemeinsam mit dem ASW und Deloitte veröffentlichte Sicherheitsstudie “#Desinformation – Lage, Prognose und Abwehr”.